2 x Gold, Silber und 2 x Bronze beim Deutschen Goju Ryu Cup

Am 28.05.2016 fand der diesjährige Deutsche Goju Ryu Cup in Erlenbach bei Heilbronn statt. Der Cup ist das wichtigste Turnier der Karate Stilrichtung Goju Ryu und findet, wie die anderen Cups der Stilrichtungen Wado Ryu, Shito Ryu und Shotokan, jährlich statt. Da die Unterschiede in der Kata liegen, sind die Cups für Kumite Athleten offen. Das Team der KG Rhein-Neckar um Trainer Volker Harren ist mit den Schülern Tim-Luka Friedrichs, Muhammed und Abdullah Özdemir, sowie den Jugendlichen Jana Friedrichs und Mustafa Özdemir und Beniamin Kuzin, der bei den Senioren startete, angereist.

Muhammed eröffnete das Turnier mit einem 10:0 und einem 6:2 in der Vorrunde. Im Finale konnte er sich mit 4:3 durchsetzen. Tim-Luka hatte mit 5:0 und 4:0 ebenfalls einen guten Start, verpasste aber mit einem 1:3 im Poolfinale, den Einzug ins Finale. In der Trostrunde machte er mit einem 6:0 seinen Platz auf dem Treppchen sicher. Abdullah hatte bei den Schülern keinen guten Start. Er gab die erste Runde mit 0:2 ab. In der Trostrunde konnte er sich mit 2:0 und 2:0 ins kleine Finale kämpfen. Hier stand es am Ende 1:1, im Kampfrichterentscheid verlor er 2:3 und wurde Fünfter.

Jana startete bei den Jugendlichen mit einem 9:0 in das Turnier. Es folgten ein 1:2, ein 3:0 und ein 3:3. Am Ende der 3. Platz für sie. Für Mustafa ging es um die Generalprobe zur Deutschen Meisterschaft. Hoch motiviert machte er mit 6:2 und 6:0 das Finale klar. Hier stand es am Ende 1:1, den Kampfrichterentscheid verlor Mustafa mit 0:5 Stimmen und wurde Zweiter.
Beniamin ließ die neue Qualität der Beintechniken aufblitzen. Leider reichte es bei ihm nicht für eine Platzierung.

Im Teamwettbewerb startete Jana für die KG Odenwald. Mit einer hervorragenden Mannschaftsleistung sicherte sich das Team am Ende den 2. Platz. Mustafa startete im Team der CKD Wettringen. Zu zweit konnten sie sich ebenfalls den 2. Platz erkämpfen. Muhammed, Abdullah und Tim-Luka bildeten das Schüler Team der KG Rhein-Neckar. Sie konnten sich in allen Begegnungen durchsetzen und sicherten sich Gold.

Insgesamt eine hervorragende Leistung, jedoch seien mittlerweile Schwächen erkennbar, die man sich auf diesem Niveau nicht erlauben könne, so Harren am Ende des Tages. „Sieg ist nicht gleich Sieg, Erfolg ist unterschiedlich zu bewerten. Unser Anspruch muss ein anderer sein“ fährt Harren fort und spielt damit auf die bevorstehenden Veranstaltungen an.