2 x Silber und 2 x Bronze beim internationalen Odenwaldcup in Mörlenbach

Am 10.12.2016 fand zum 25. Mal der internationale Odenwaldcup in Mörlenbach (HES) statt. Für das team der KG Rhein-Neckar eine willkommene Gelegenheit das Wettkampfjahr abzuschließen und das neue einzuläuten. Denn bereits im Januar stehen die nächsten großen Veranstaltungen an. Im Team um Trainer Volker Harren waren Minis, Kinder, Schüler und Jugendliche dabei.

Die Minis Lenja und Laura Schwab starteten in einer Gruppe. Im System Jeder gegen Jeden verschlief Laura den Start und unterlag bereits im ersten Kampf. Die folgenden Runden gewann sie jedoch deutlich und sicherte sich den 2. Platz in der Tabelle. Für Neueinsteigerin Lenja war es der erste Cup. Dennoch konnte sie am Ende den 3. Platz in der Tabelle erreichen.

Antonia Kieser startete bei den Kindern kontrolliert in das Turnier. Mit 4:1 und 4:2 stand sie im Poolfinale. Hier unterlag sie mit 1:4 und kämpfte um den 3. Platz. Trotz gutem Auge und guter Übersicht konnte sie den Kampf nicht für sich entscheiden und wurde Fünfte.

Bei den Schülern unterlag Tim-Luka Friedrichs nach einem Freilos, dem späteren Sieger und zog in die Trostrunde ein. Hier gewann er zwar die erste Runde mit 4:2, konnte jedoch wegen eines Treffers nicht weiterkämpfen. Er ist damit auf dem 5. Platz. Abdullah Özdemir gewann nach einem Freilos die zweite Runde mit 5:1 und traf auf seinen Bruder Muhammed, der ebenfalls, nach deutlichen Siegen, in die 3. Runde einzog. Auch gegen Abdullah hatte Muhammed das glücklichere Händchen und zog ins Finale ein. Abdullah kämpfte in der Trostrunde um den 3. Platz und gewann vorzeitig mit 8:0. Muhammed unterlag im Finale knapp und wurde Zweiter.

Von den Jugendlichen war diesmal nur Daniils Kononenko am Start. Jana Friedrichs kuriert noch eine Verletzung aus und Mustafa Özdemir verbrachte das Wochenende im Bundesleistungszentrum zur Vorbereitung auf die EM 2017. Daniils hat noch nicht zu seiner Form gefunden und schied in der Vorrunde aus.

Insbesondere die Minis und Kids sind auf dem Vormarsch, stellt Trainer Harren fest. Da die Schüler, nach der DM, in einer allgemeinen Trainingsperiode seien, waren die Leistungen vielversprechend, so Harren. „Die Jugendlichen haben bereits im Januar, mit dem Championscup in Österreich, ihren ersten Höhepunkt im Sportjahr 2017. Hier müssen wir individuell stärker fördern, wenn wir unseren Ambitionen gerecht werden wollen,“ schließt Harren.