Mustafa Özdemir gewinnt U21 Randori und sichert sich die Nominierung in den Kader für die EM 2017

Einmal im Jahr findet ein Sichtungsturnier des Bundesjugendtrainers statt – das U21 Randori. Vom 13.-16.05.2016 traf sich der Karate Nachwuchs in Wald Michelbach um die Besten der Jahrgänge und Gewichtsklassen zu bestimmen. Neben der Deutschen Meisterschaft ist ein Sieg in diesem Turnier die Eintrittskarte in den Jugend-, Junioren und U21-Kader der Bundesrepublik, um Deutschland bei Europa- und Weltmeisterschaften zu vertreten. Die Kampfgemeinschaft Rhein-Neckar um Trainer Volker Harren war mit vier TSG Karateka angereist: Jana und Tim-Luka Friedrichs sowie Muhammed und Mustafa Özdemir.

Tim-Luka, der sich noch von den Folgen eines Fahrrad Unfalls erholte, startete bei den Schülern u12, -38kg, verhalten in das Turnier. Nach dem 1:2 im ersten Kampf, steigerte er sich über ein 0:0 hin zu 4:1, 3:2, 2:0 und einem 4:4. In der Tabelle des Pools landete er mit 11 Punkten auf dem 3. Platz. Im Gesamtergebnis bedeutete dies Platz 5.

Muhammed, der im Rahmen einer T-Kader Maßnahme des Bundes startete, kämpfte die Vorrunde der Schüler u14, -32kg, ohne Punktverlust, 1:0, 5:0, 2:0 und 3:0. In der Finalrunde fand er jedoch nicht zu seinem Rhythmus und wurde Dritter.

Den persönlich größten Erfolg durfte Jana bei den Schülern u14, +49kg, feiern. Nach dem zögerlichen Start in die Saison, legte sie mit einem 4:1, 3:3 und 9:0 in der Vorrunde und dem Einzug ins Finale mit einem 12:6, ein eindrucksvolles Comeback hin. Im Finale am Abend unterlag sie zwar, das schmälere jedoch in keinster Weise die überragende Leistung auf dem Weg zum 2. Platz, so Trainer Harren.

Für Mustafa ging es um die Titelverteidigung und um das Setzen eines Meilensteins auf dem Weg zur Deutschen Meisterschaft der Jugend, die am 11. und 12.06.2016 in Erfurt stattfindet. Zu diesem Zeitpunkt konnte er noch nicht wissen, dass es um noch viel mehr ging. Hoch konzentriert startete er in das Turnier der Klasse u16, -52kg. Nach einem 6:0, 5:0, 3:2, 2:2, 6:1 und dem vorzeitigen 8:0 stand er im Finale. Hier behauptete er sich mit 2:1 und sicherte sich wiederholt den Titel und die Nominierung des Bundesjugendtrainers Klaus Bitsch in den Kader der Bundesrepublik zur Teilnahme an der EM 2017.

„Das war eine hervorragende Teamleistung, ich bin sehr zufrieden.“ So Trainer Harren am Ende des Tages. „Dennoch haben wir noch viele Baustellen, die es zu bearbeiten gilt. Die Ergebnisse zeigen jedoch, dass wir auf dem richtigen Weg und im Zeitplan sind“ führt Harren aus. Die Bilanz des Teams mit vier Startern: Gold, Silber, Bronze und ein 5. Platz, sowie die Nominierung zur EM 2017 – hervorragend.