Tim-Luka Friedrichs vom Bundesjugendtrainer zur Frühförderung in Nationalkader eingeladen

Vom 29.05. – 01.06.2014 fand das diesjährige U21 Randori in Rimbach (HES) statt. Der Bundesjugendtrainer Klaus Bitsch nutzt diesem Termin um bei den Kindern junge Wettkämpfer zur Förderung in den Nationalkader einzuladen und bei den Jugendlichen die Teilnehmer für die nächsten Europa- und Weltmeisterschaften zu ermitteln.

„Wir nutzen den Termin in erster Linie um unsere Teilnehmer auf die Deutsche Meisterschaft vorzubereiten“, so Trainer Volker Harren. Bei der Landesmeisterschaft hatten sich Jana Friedrichs, Zino und Zita Hetzer bei den Schülern für die DM qualifiziert. Tim-Luka Friedrichs und Muhammet Özdemir fuhren im Rahmen der Frühsichtung der Kinder mit zum U21 Randori. „Vielleicht hinterlassen wir mit den Kleinen einen bleibenden Eindruck“, äußerte Harren.

Bereits am Donnerstag konnten sich alle Teilnehmer im Randori austoben. Es zeigte sich schnell, dass die Kids und Schüler der TSG sich gut behaupteten. Am Freitag war die Sichtung angesetzt. Nach einigen Durchgängen wies Bitsch den Kids die Partner zu, um sie genauer unter die Lupe zu nehmen. Tim-Luka war einer der ersten Kandidaten auf der Liste. Die Einladung zum Kadertraining im Rahmen der Frühförderung folgte prompt. Auch Zino und Zita wurden angesprochen. Die Überraschung war groß, als klar wurde, dass alle vom selben Verein sind. Da Zino und Zita jedoch bereits Schüler sind, müssen sie sich bei der DM behaupten, werden also genau beobachtet, so Bitsch.

Der Wettkampf am Samstag sollte zeigen, ob die Teilnehmer auch im Ernstfall ihre Leistung abrufen können. Im Tabellensystem wurden Jeder gegen Jeden, die Finalisten bestimmt. Die Kinder kämpften in vier Pools, mussten also ihren Pool gewinnen, um die Plätze auszukämpfen. Muhammet wurde Poolzweiter und kam nicht weiter. Tim-Luka hingegen gewann seinen Pool deutlich und qualifizierte sich für die Endrunde. Hier musste nochmal deutlich zugelegt werden, was Tim-Luka zeitweise gelang. Er erreichte bei seinem schwierigsten Turnier in diesem Jahr den 4. Platz. Zino überzeugte über weite Strecken durch seine unglaublich hohe Bewegungsgeschwindigkeit. Auch der Bundesjugendtrainer war begeistert, wie weit die leichten Schüler schon entwickelt sind. Jana lieferte zu 100% ab. Selbst gegen deutlich größere Kämpferinnen behauptete sie sich durch perfektes Timing, konnte sich aber nicht für die Endrunde qualifizieren. Zita hatte eine schwere Gruppe. Sie begann jedoch auch hier die Vorgaben strikt umzusetzen, wurde Pool Zweite und erreichte damit hoch verdient die Endrunde und den Kampf um den 3. Platz. Hier dominierte Zita ihre höchst defensiv eingestellte Gegnerin deutlich, unterlag jedoch denkbar knapp und wurde, wie Tim-Luka zuvor, Vierte.

Trainer Harren war hoch zufrieden mit der Leistung, die zeigt, dass Alle auf dem richtigen Weg sind. Auch Bundesjugendtrainer Bitsch freute sich über die hohe Qualität der Teilnehmer aus Wiesloch und die gute Arbeit die Trainer Harren leistet.

Am kommenden Samstag, den 07.07. ist das Team beim Randori Day in Ludwigsburg um bei Landestrainer Köksal Cakir nochmal an der Taktik zu arbeiten. Der letzte Test vor der Deutschen Meisterschaft findet am 14.06. beim internationalen Neko Cup in Hessen statt.