Rhein-Neckar Karateka erkämpfen 3 x Gold, 2 x Silber und 2 x Bronze in Ludwigsburg

Am 16.03.2019 fand der 3. Barock Cup in Ludwigsburg statt. Das Team der KG Rhein-Neckar startete in allen Altersklassen und reiste mit 9 Sportlern an.

Leonora Dzhurbineva, Mina Bielz und Lenja Schwab starteten bei den Kids u10. Leonora fand nicht so recht ins Turnier. Für sie kan das Aus leider in der Vorrunde. Mina hatte einen tollen Start. Mit 3:2, 2:1 und 0:7 belegte sie PLatz 2 in ihrem Pool. Das reichte leider nicht für die Zwischenrunde. Lenja gab in der Vorrunde wieder keinen Punkt ab. 8:0, 5:0 und 1:0 ließen sie in die Zwischenrunde einziehen. Ein 2:3 führte zum Kampf um Platz 3, den Lenja klar mit 7:0 für sich entschied.

Laura Schwab, Devran Yesilbas und Fabian Ueberfeld, hatten ihren zweiten Einsatz bei den Kids u12. Devran teilte Leonoras Schicksal und überstand die Vorrunde nicht. Fabian gestaltete die Vorrunde spannend, mit einem klaren Sieg und einer Niederlage zog er als Wertungsführender ins Finale ein. Hier erreichte er den 2. Platz. Laura machte fast schien einen gelangweilten Eindruck. Mit 7:4, 6:1, 4:1 und 12:2 zog sie ungefährdet ins Finale ein. Hier reichte ein 1:0 für den Turniersieg.

Antonia Kieser startete ihr zweites Turnier bei den u14ern. Nach einem guten 2:0 unterlag sie im zweiten Kampf 2:4 und kämpfte damit um Platz 3. Mit einem 3:0 machte sie den Podiumsplatz klar.

Mara Zipp, Tim-Luka Friedrichs und Muhammed Özdemir vertraten die Jugendlichen u16. Während Mara sich in ihrer neuen Altersklasse noch nicht so recht wohl fühlt und in der Vorrunde ausschied, machten Tim-Luka und Muhammed da weiter, wo sie in Österreich aufhörten. Während Tim-Luka in der Vorrunde noch kleinere Hänger hatte, kontrollierte Muhammed das Starterfeld nach Belieben. Tim-Luka und Muhammed sicherten sich am Ende beide den Sieg in ihren Klassen.

Jana Friedrichs startete bei den Junioren u18. Die Leistung noch nicht vollständig wieder hergestellt kam für sie das Aus in der Vorrunde. Abdullah Özdemir konnte seinen Pool für sich entscheiden, unterlag jedoch im Finale und erreichte den 2. Platz.

Mustafa Özdemir hatte seinen zweiten Einsatz in der Leistungsklasse ü18. er überzeugte teils mit schnellen, zielgerichteten Aktionen, teils fehlte es an Präzision. Mit 12:2, 0:5, 14:4 und 8:4 zog er ins kleine finale ein. Hier traf er auf einen russischen Kämpfer. Hoch konzentriert kämpfte er 4:6 und musste dem Russen verdienter Weise den 3. Platz überlassen.

„Insgesamt ist das Team auf einem guten Weg“ analysiert Volker Harren, der Trainer, die Leistungen. „Dennoch müssen wir zielgerichteter in den Altersklassen arbeiten, um die individuellen Leistungen zu verbessern und zu stabilisieren“, so Harren weiter. Hierzu sei einiges in Vorbereitung. Im Laufe des Jahres würden einige Maßnahmen ergriffen, um den Sportbetrieb weiter zu professionalisieren, so Harren abschließend.

Bereits am kommenden Wochenende geht es für die „Kleinen“ mit einem Vergleichskampf weiter. Am 06. und 07.04. startet Mustafa bei seiner ersten Deutschen Meisterschaft in der Leistungsklasse, die in Chemnitz stattfindet. Damit ist das Team in allen Nachwuchs- und der Leistungsklasse präsent.